Einblick in Coachingthemen und Coachingprozesse

1. Coaching zur Stärkung des Selbstbewusstseins (verbunden mit beruflicher Umorientierung):

Das Anliegen:
„Ich möchte mein Selbstbewusstsein stärken und einen Job finden, der zu meinen Stärken passt.“

Ergebnis:
Die Klientin erkannte entlang der Coachinggespräche ihre vielfältigen Stärken und Potentiale und baute so ihr Selbstbewusstsein wieder auf. Durch die Gespräche wurde ihr in einem ersten Schritt bewusst, was sie besonders gut kann (privat wie beruflich) und war dadurch in einem zweiten Schritt in der Lage, sich auf Jobs zu bewerben, die zu ihren Stärken passen.
Sie nahm das gewachsene Selbstbewusstsein während des Bewerbungsprozesses deutlich wahr: Sie konnte in ihren schriftlichen Bewerbungen nun ihre Stärken formulieren und diese auch in Vorstellungsgesprächen anhand von Beispielen selbstbewusst belegen. Sie beendete das Coaching, als sie die Zusage für einen Job erhielt, der ihren Wunschvorstellungen entsprach.

Dauer des Coachings:
7 Termine à 60 Minuten in 3 Monaten

Erläuterung des Anliegens und mein Vorgehen im Coaching:
Die Klientin (ca. 35 Jahre) nahm Kontakt zu mir auf, weil sie an ihrem Selbstbewusstsein arbeiten wollte. Sie merkte, dass sie – privat wie beruflich – immer wieder unter ihren Möglichkeiten agierte, weil es ihr schwerfiel, das einzufordern, was sie sich wünschte. Dies äußerte sich zu Beginn des Coachings vor allem dadurch, dass sie sich bei ihrer aktuellen beruflichen Umorientierung auf potentielle vakante Stellen gar nicht erst bewarb, weil sie dachte, sie würde diese am Ende „sowieso nicht bekommen“.

Zitat der Klientin:
Ich weiß durch das Coaching bei Ihnen endlich, wo meine Stärken liegen und was ich in meinem Leben schon alles geschafft und erreicht habe. Das war mir vorher so nicht klar.
Für die Bewerbungen konnte ich Ihre Notizen aus den Gesprächen sehr gut verwenden. Sie haben mir dabei geholfen, zu erkennen, was ich gut kann und auch, was ich nicht will bzw. was nicht zu mir und meinen Ideen passt. Inzwischen wundere ich mich, auf was für Stellen ich mich anfangs beworben habe, aber jetzt bin ich umso glücklicher, dass ich durch das Coaching erkannt habe, was und wie ich eigentlich arbeiten will.
Sie sind ein toller Coach und falls mir mein Selbstbewusstsein mal wieder abhandenkommt, werde ich mich ganz bestimmt wieder bei Ihnen melden!

2. Coaching zum Erreichen der eigenen Ziele:

Das Anliegen:
„Soll ich meinen Job für ein Sabbatjahr pausieren, um einem Herzensprojekt nachzugehen?“

Ergebnis:
Die Klientin suchte Gespräche mit ihrem Chef sowie ihren Kollegen und es sprach nichts dagegen, ein Sabbatjahr zu nehmen, wenn es von ihr rechtzeitig in der Firma bekanntgemacht und geplant wurde. Als dieser Schritt getan war, fiel der Klientin spürbar „ein Stein vom Herzen“ und sie freute sich darauf, endlich mehr Zeit für ihr „Herzensprojekt“, die Malerei, zu haben.

Dauer des Coachings:
4 Termine à 50 Minuten in 2 Monaten

Erläuterung des Anliegens und mein Vorgehen im Coaching:
Die Klientin (ca. 45 Jahre) hat eine feste Stelle, arbeitet zu 100% und ist mit ihrem Job zufrieden. Seit Jahren hat sie zugleich den Wunsch, stärker ihrem Hobby, der Malerei, nachzugehen. Sie hat jedoch für sich immer mehr erkannt, dass es ihr neben der vollen Stelle nicht gelingt, dieses „Herzensprojekt“ richtig zu starten. Sie ist nun am Überlegen, ein Sabbatjahr zu nehmen, um sich stärker ihrer Kunst widmen zu können.

Zitat der Klientin:
Vielen Dank für die tollen Gespräche! Sie haben mir mit Ihrem Zuspruch und Ihrer freundlichen Art die Kraft gegeben, meine Idee vom ‚Sabbatjahr‘ ganz neu anzugehen. Ich hatte vorher schon mit vielen Menschen darüber gesprochen, aber keiner hat mir so zugehört wie Sie und mir solche zielführenden Fragen gestellt.

3. Coaching zum Erkennen der eigenen Werte und Wünsche:

Das Anliegen:
„Ich will es immer allen recht machen und vergesse oft mich und meine Wünsche dabei. Wie kann ich das ändern?“

Ergebnis:
Die Klientin erkannte für sich, dass sie ihre erst so ungeliebte Eigenschaft („das Nicht-nein-sagen-Können“) nicht abzulegen braucht, sondern dass sie durch ihre Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit viele enge Freundschaften und Familienbeziehungen aufgebaut hat.

Dauer des Coachings:
2 Termine à 50 min über 2 Monate

Erläuterung des Anliegens und mein Vorgehen im Coaching:
Die Klientin (ca. 30 Jahre) berichtete davon, dass sie sich sehr stark von der Meinung anderer Menschen beeinflussen lasse. Anlass für die Aufnahme des Coachings war, dass es sie in vielen Situationen enorm belastet, wenn sie zwar auf die Wünsche und Vorstellungen anderer Menschen – sowohl in beruflichen als auch in privaten Kontexten – eingeht, dabei aber ihre eigenen Wünsche hinten anstellt. Sie möchte für sich Strategien finden, wie sie häufiger auf sich selbst und ihre Bedürfnisse achten kann.

Zitat der Klientin:
Frau Zellner ist ein kompetenter und feinfühliger Coach. Sie geht einfühlsam und rücksichtsvoll auf die individuellen Herausforderungen und Bedürfnisse ein und hilft einem dabei, die Dinge aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Man fühlt sich bei ihr als Person ernst genommen und gut aufgehoben. Ich kann Frau Zellner wärmstens empfehlen und werde bei Bedarf ihre Dienste gerne wieder in Anspruch nehmen.

 

4. Coaching zur beruflichen Entwicklung:

Das Anliegen:
„Für welchen Job soll ich mich entscheiden?“

Ergebnis:
Die Klientin konnte eine durchdachte und für sie stimmige Lösung erkennen und hat sich für ein Jobangebot entscheiden können.

Dauer des Coachings:
7 Termine à 50 Minuten in 3 Wochen

Erläuterung des Anliegens und mein Vorgehen im Coaching:
Die Klientin (ca. 25 Jahre) steht kurz vor Beendigung ihres Studiums und hat zwei Jobangebote, zwischen denen sie sich nicht entscheiden kann. Sie suchte ein Coaching auf, um die verschiedenen Möglichkeiten zu besprechen und gegeneinander abzuwägen.

Zitat der Klientin:
Ich glaube, dass es in uns eine Instanz gibt, die ganz genau weiß, was der richtige Weg für uns ist. Aber oft sind wir in unserer eigenen Sichtweise erst einmal etwas beschränkt. Mir persönlich haben die Fragen, die im Coaching gestellt wurden, sehr geholfen, eine Entscheidung in beruflicher Hinsicht zu treffen.


 

5. Coaching zur beruflichen Veränderung:

Das Anliegen:
„Soll ich das Referendariat beenden?“

Ergebnis:
Die Klientin hat sich um eine Praktikumsstelle als Hebamme im Krankenhaus beworben, um zu sehen, ob sie sich eine Zukunft in diesem alternativen Berufsfeld vorstellen kann. Ihr hat dieses Praktikum so viel Freude bereitet, dass sie sich im Anschluss für einen Hebammenausbildungsplatz beworben hat. Der direkte Vergleich der beiden Jobs (Lehrerin vs. Hebamme) hat ihr gezeigt, dass sie nicht länger in der Schule arbeiten wolle. Sie traf somit die Entscheidung, das Referendariat vorzeitig zu beenden.

Dauer des Coachings:
3 Termine à 50 Minuten in 3 Monaten

Erläuterung des Anliegens und mein Vorgehen im Coaching:
Die Klientin (ca. 25 Jahre) hat vor wenigen Monaten ihr Referendariat im Schuldienst begonnen und ist sehr unglücklich in ihrer aktuellen Situation. Sie klagt über Bauchschmerzen, wenn sie daran denkt, in die Schule zu gehen und dort zu unterrichten.

6. Coaching für den eigenen Karriereweg:

Das Anliegen:
„Ich weiß nicht, ob ich nach dem Abschluss meines ersten Studiums noch ein zweites Studium beginnen soll.“

Ergebnis:
Nach mehreren Sitzungen stand der Entschluss der Klientin fest, ein zweites Studium anzuschließen. Um sich zu entscheiden, welches Fach sie neben der Chemie dafür studieren wollte, kamen wir auf die Idee, dass sie sich als Gasthörerin in verschiedene Seminare und Vorlesungen setzen könne. Als sie sich für eine Fächerkombination entschieden hatte, setzte sie sich mit der Studienberatung in Verbindung, um zu planen, wie viele Semester sie nun nochmals studieren muss und welche Möglichkeiten es für sie gibt, dieses Zweitstudium zu finanzieren.

Dauer des Coachings:
10 Termine à 50 min über 7 Monate

Erläuterung des Anliegens und mein Vorgehen im Coaching:
Die Klientin (ca. 25 Jahre) studierte Chemie und war gerade dabei, ihre Diplomarbeit zu beginnen, als sie ins Coaching kam. Die mündlichen Prüfungen hatte sie bereits hinter sich und hat diese als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Die Klientin war trotz aller Erfolge nicht zufrieden und hinterfragte ihre Studien- und Berufswahl immer stärker.

7. Coaching bei einer inneren Konfliktsituation:

Das Anliegen:
„Soll ich meinen Job kündigen?“

Ergebnis:
Die Klientin kündigt ihre aktuelle Stelle nicht. Sie möchte das Gespräch zu der Kollegin suchen, mit der es häufig Auseinandersetzungen gibt, um die gemeinsame Arbeit im Team konstruktiv fortzuführen.

Dauer des Coachings:
1 Termin à 50 min

Erläuterung des Anliegens und mein Vorgehen im Coaching:
Die Klientin (ca. 30 Jahre) berichtete, dass sie häufig unglücklich auf ihrer Arbeit ist. Sie berichtete insbesondere von einer Kollegin, die ihr oft die Freunde an der Arbeit nimmt, sodass sie immer stärker darüber nachdenkt, ihren Job zu kündigen.

8. Coaching zu Konflikten in der Beziehung:

Das Anliegen:
„Soll ich diese Beziehung noch weiterführen?“

Ergebnis:
Der Klient möchte weiterhin von seiner vorherigen Freundin getrennt bleiben. Er hat für sich erkannt, dass die Beziehung insgesamt nicht zu seinen Wünschen und Zukunftsvorstellungen passt, auch wenn die Trennung noch immer schmerzt.

Dauer des Coachings:
3 Termine à 50 min über 1,5 Monate

Erläuterung des Anliegens und mein Vorgehen im Coaching:
Der Klient (ca. 25 Jahre) kam zu mir ins Coaching, als er sich gerade von seiner Freundin, mit der er knapp 2 Jahre zusammen gewesen ist, getrennt hatte. Er sagte, dass die Trennung im beiderseitigen Einvernehmen stattgefunden hat, er aber den ersten Schritt gemacht hatte. Nachdem er die ersten Tage davon überzeugt war, dass es die richtige Entscheidung war, getrennte Wege zu gehen, fing er nun an, an diesem Entschluss zu zweifeln.